Zwischen Verzweiflung und Annahme – eine Endlosschleife?

Und plötzlich habe ich das Gefühl ich verpasse mein Leben und sinke noch tiefer in ein emotionales Loch. Genau dieses Gefühl hatte ich an einem Tag in der letzten Woche. Es kam ganz plötzlich ohne Vorankündigung. Von einem auf den anderen Moment. Vorher war noch alles gut. Und dann kam ein anstrengendes Kind 3, ein frustrierter Kind 2 und ein bockiges Kind 1. Jedes Kind mit seinen Gefühlen völlig richtig und okay. Aber in dem Moment für mich einfach too much! Weiterlesen

Wenn das Kind nicht schläft …

Ich sage nur: Achtung! Heute möchte ich euch zu einer sehr persönlichen Erfahrung von mir mitnehmen. Für manch einen von euch ist es vielleicht „too much“ und das ist auch völlig okay so. Vielleicht gibt es aber auch den einen oder anderen unter euch, den ich inspirieren kann, zum Nachdenken und Umdenken anregen kann. Weiterlesen

Fazit nach einer Woche Homeschooling und Homeoffice

Es ist Abend. Kind drei sollte eigentlich schon längst im Bettchen liegen und allein schlafen. Das hat die letzten Abende so wunderbar funktioniert. Genau deshalb habe ich ich mich umso mehr auf einen freien Abend gefreut. Die Realität sieht heute anders aus. Dank unserer Nachbarn, die um 21.21 Uhr Heavy Metall laufen haben, so laut das ich mitsingen kann und das genau unter unserem Schlafzimmer. Nun habe ich eine exklusive Kuschelzeit mit Kind drei, denn bei der Musik schreckt er jedes Mal hoch. Irgendwie passt es zur vergangenen Woche. Einer sehr intensiven Familienwoche. Weiterlesen

Zurück zu den Anfängen

Genau dieser Satz kam mir in den Sinn als ich die letzten zwei Jahre in meinen Gedanken durch laufen ließ. Mit der dritten Schwangerschaft und der Geburt unseres Sohnes hat sich wieder viel verändert. Das Familienleben sortiert sich neu. Jedes Familienmitglied bekommt erneut eine neue Rolle im Familiengefüge. Den großen Jungs merke ich es immer wieder an, dass es nicht so einfach ist, sich neu zu finden. Rücksicht zu nehmen auf ein winziges Geschöpf, dass nun mal einen ziemlich großen Raum im Alltag einnimmt. Die Mama ist nicht mehr so schnell verfügbar, es muss Geduld geübt werden, das Essen steht nicht immer pünktlich auf dem Tisch. Das waren nur ein paar Punkte, die mir gerade eingefallen sind. Weiterlesen

Innehalten

Motiviert – Ungeduldig – Überrascht – Verzweifelt – Überglücklich – Dankbar – Erfüllt – Erstaunt – Traurig – Nachdenklich – Wartend Weiterlesen

Liebe kann alles

Zum Fest der Liebe ein Buch über Liebe? Ein Buch zu Weihnachten? Wie einfallslos! So oder so ähnliche Gedanken mögen einige von euch durch den Kopf gehen…

Liebe kann alles! Wirklich alles?  Ich denke schon! Weiterlesen

Ein Pulli für den Herrn am Tag des HERRN

Ehrlicherweise gab es diesen Pulli schon am Nikolaus. Aber ich fand den Satz so toll und habe mir überlegt, dass ich ja dazu einen neuen Blogbeitrag schreiben könnte. 🙂

Dazu muss ich etwas weiter ausholen. Vor ein paar Jahren haben mein Mann und ich beschlossen, dass wir uns nichts mehr zu Weihnachten schenken. Vielmehr wollten wir den Schwerpunkt auf das Miteinander in der Familie legen. Dem eigentlichen Sinn von Weihnachten wieder näher kommen. Weiterlesen

Zwölf Wochen

Zwölf Wochen ist nun dieses kleine Wunder bei uns. Es fühlt sich an wie eine Ewigkeit. So als wäre es schon immer so gewesen. So als wäre es vorher nicht komplett und vollständig gewesen.

Die großen Jungs lieben ihren kleinen Bruder und er wird ständig mit Küsschen und Liebkosungen überschüttet. Ich finde es immer wieder faszinierend wie Babys auf größere Kinder reagieren. In einer Seelenruhe lässt er vieles über sich ergehen. Nur Gebrüll und Geschrei mag er gar nicht. Da fängt er dann auch an zu weinen. Weiterlesen

Wohnst du noch oder lebst du schon?

Dieses Zitat eines großen schwedischen Möbelhauses geht mir in der letzten Zeit nicht mehr aus dem Kopf. Was bedeutet es? Warum diese Frage? Ich wohne doch und lebe in meinen vier Wänden! Aber tue ich das wirklich? So richtig mit meiner Familie? So das jeder das Gefühl hat, dass er auch wirklich in unserer Wohnung lebt? Das er sich frei entfalten kann, so wie ich es auch tue? Gerade meine Kinder. Bekommen sie die Freiräume, die ich mir bei uns daheim nehme? Weiterlesen